Craniosacraltherapie nach Saugglockengeburt 

Craniosacraltherapie bei Babys wird oft im Zusammenhang mit einer Geburt mittels Sectio/Kaiserschnitt gemacht. Was da natürlich auch sehr wichtig und hilfreich ist, sowohl für das Neugeborene wie auch die Mutter. 

Weniger bekannt ist das „Trauma“ nach einer Vacuum Geburt. Heutzutage wird meistens die sogenannte Kiwi – Saugglocke gebraucht um ein Baby in der Geburt zu unterstützen.  Und obwohl das Instrument klein und ’sanft‘ ist, hat es an meinem Unterarm schon nach wenigen Sekunden ein schmerzhaftes Hämatom hinterlassen. Was dieses enorme Vacuum bei einem noch Ungeborenen macht kann ich dann noch lange in einer Cranio Sitzung wahrnehmen. Die ganze Ausrichtung der Energie und der Flüssigkeiten im Körper des Babys sind zum Hämatom der Saugglocke hin gerichtet. Das kann so stark sein, dass es für das System des Neugeborenen schwierig oder nicht möglich ist, sich zu setzen. 

Zeichen dafür können sein, dass ein Baby schlecht schläft, viel weint und unruhig ist, Mühe beim Trinken oder Verdauen hat. 

Natürlich wird jedes Neugeborene mit dem Geburtsstress mit der Zeit selber fertig, aber mit zwei, drei Craniosacraltherapie Sitzungen kann man ein Baby sanft in diesem Prozess unterstützen und liebevoll helfen.